Tilgung

Was versteht man unter Tilgung?

Unter Tilgung versteht man die Rückzahlung von Schulden in Form von Teilbeträgen. Die Höhe und der genaue Zeitpunkt dieser Teilzahlungen wird üblicherweise in einem Tilgungsplan vereinbart. Für die Art und Weise dieser Rückzahlung ergeben sich verschiedene Möglichkeiten, welche sich in der Zusammensetzung der Teilbeträge sowie in der Häufigkeit der Zahlungen unterscheiden. Rückzahlungen (Tilgungen) werden normalerweise monatlich, vierteljährlich oder jährlich vorgenommen. Ein Teilbetrag dieser Gesamtrückzahlung besteht in der Regel aus Zins und Tilgung. Der Zins entspricht dabei einer Gebühr, welche Sie für das Leihen Ihrer Schulden entrichten. Die Tilgung verringert die Restschuld.


Typen der Tilgung

Eine besondere Form ist das tilgungsfreie Darlehen. Bei dieser Variante zahlen Sie über die gesamte Laufzeit Ihres Darlehens nur die Zinsen, wodurch Ihre Kapitalschuld unverändert bleibt. Nach Ende der Gesamtlaufzeit erfolgt die Rückzahlung der Darlehenssumme in einem Stück, weshalb diese Form der Tilgung oft mit einer Lebensversicherung oder einem Bausparvertrag verbunden wird. Dadurch kann eine mögliche Zahlungsunfähigkeit verhindert werden.

Im Gegensatz dazu steht die Kreditrate, welche in vereinbarten Zeiträumen an den Kreditgeber gezahlt werden muss. Eine Kreditrate besteht sowohl aus Tilgung und Zinsleistung, wobei sich diese Zusammensetzung in ihrem Verhältnis zueinander unterscheiden kann. Wird eine feste Tilgungs-Rate vereinbart, so bleibt diese über den gesamten Rückzahlungszeitraum gleich und nur die Höhe der Zinsen variiert. Wenn Sie ein Darlehen über mehrere Jahre aufnehmen, führt eine festgelegte Tilgungsrate im Laufe der Zeit zu immer niedrigeren Teilbeträgen, da Ihre Restschuld mit jeder Zahlung sinkt.

Bleibt die Höhe der vereinbarten Zahlung über den Darlehenszeitraum gleich, so wird dies als Annuität bezeichnet. Die Annuität der Raten führt automatisch zu einer geänderten Zusammensetzung der Tilgung, da bei gleich bleibendem Zins die Höhe des für die Tilgung verwendeten Betrags zunimmt. Einfach ausgedrückt bedeutet das für Sie, dass bei gleichbleibender Tilgungshöhe immer mehr für die Tilgung und immer weniger für die Zinsen verwendet wird. Logischerweise ergibt sich daraus eine im Vergleich zur festen Tilgungsrate verkürzte Laufzeit.

Unterschiede beim Zins

Achtung! Zins ist nicht gleich Zins. Man unterscheidet zwischen festem und variablem Zins, wobei der feste Zins gleich bleibt, der variable sich aber den Marktgegebenheiten anpasst. Der variable Zins kann sich unter Umständen sehr zu Ihren Ungunsten entwickeln, wenn sie das Darlehen in einer Niedrigzinsphase abschließen und es schon kurz darauf zu einer vermehrten Kreditnachfrage kommt und der Zins somit erheblich steigt.

Fazit zur Tilgung:

Je nach Art des Darlehens kann die Tilgung in unterschiedlicher Höhe ausfallen. Auch das Verhältnis zwischen Zins und Tilgung ist von der Darlehensart abhängig. Vor Abschluss eines Kreditvertrages werden die Modalitäten zur Zahlung von Zins und Tilgung festgelegt. Dabei gilt folgender Grundsatz: Je schneller man einen Kredit tilgen will, je höher ist der Prozentuale Anteil der Tilgung an der Kreditrate.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*